Klasse 3a


Schuljahr 2019-2020 (3.Schuljahr)

Unterrichtsgang zur Bäckerei Tinnes

Am letzten Mittwoch, dem 19.09.19 und Donnerstag, dem 20.09.19 war es endlich soweit. Nachdem die Kinder der 3er Klassen das Thema „Vom Korn zum Brot“ im Unterricht ausführlich behandelt hatten, besuchten sie zum Abschluss der Unterrichtseinheit die Bäckerei Tinnes in Merzig.

Bei strahlendem Sonnenschein waren die Kinder nach einer kurzen Wanderung durch die Stadt Merzig vor der Bäckerei Tinnes angekommen. Dort wurden sie von Bäckermeister Peter Tinnes und seinem Team herzlich empfangen. Durch den modern ausgebauten Verkaufsraum ging es direkt in die Backstube. Mit Hauben, sauberen Händen und viel Engagement ging es los!

In der Backstube konnten die Schüler und Schülerinnen viele Einblicke in die Arbeit eines Bäckers gewinnen. Große Maschinen helfen dabei, die Lebensmittel, wie Brot, Brötchen, Kaffeestückchen, Laugenteilchen und Kuchen in hoher Anzahl zu backen. Wir erfuhren, dass die Bäckerei Tinnes eine der wenigen Bäckereien ist, die ihr Mehl noch jeden Tag frisch mahlt. Das Kühlhaus wird genutzt, um die Waren schon einmal vorzubereiten, und dann zu lagern, bevor in der Nacht gebacken wird.

„Wenn also die meisten Menschen schlafen, beginnt die Arbeit des Bäckers“, erklärte Herr Tinnes den wissensdurstigen Schülern und Schülerinnen. Im Anschluss führte uns der Bäckermeister vor, wie Dinkelbrötchen gebacken werden. Hierbei erfuhren die Schüler und Schülerinnen, dass trotz der großen Maschinen noch sehr viel Handarbeit und Fachwissen nötig ist, um leckere Backwaren herzustellen. Während die Brötchen im Ofen gebacken wurden, konnten die Kinder viele Fragen zur Arbeit des Bäckers stellen und erfuhren unter anderem, dass die Bäckerei Tinnes bereits seit mehreren Generationen besteht.

Zum Abschluss erhielt jeder Schüler und jede Schülerin drei frisch gebackene Dinkelbrötchen, die so lecker dufteten, dass viele Kinder nicht innehalten konnten, bereits auf dem Nach-Hause-Weg von den leckeren Brötchen zu naschen. Ein erlebnisreicher Morgen, bei dem nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer viel über das Bäckereihandwerk erfuhren, ging zu Ende.

    

    

     

    

    

   

    

    

Unsere Wanderung über den Wolfsweg

Unser Wandertag fand am 22.9.2019 statt. Bei strahlendem Sonnenschein starten wir bei noch recht kühlen Temperaturen gegen 8:15 an der Schule. Wir wanderten zuerst zur Kreuzbergkapelle, wo wir nach steilem Aufstieg eine kleine Pause einlegten und die wunderschöne Aussicht über Merzig genossen. Weiter gings am Garten der Sinne vorbei über Wiesen, Felder und durch die Apfelplantage (leider waren keine Äpfel an de Bäumen) zu unserer nächsten Raststätte am Waldrand. Dort konnten wir picknicken und nutzen die vielen Bau- und Spielmöglichkeiten, die der Wald zu bieten hatte. Wir bauten Häuser aus Ästen und richteten richtige kleine, gemütliche „Wohnungen“ ein. Zudem entdeckten wir noch einen alten Bunker, der uns sehr faszinierte. Nach etwa einer Stunde machten wir uns auf den Rückweg. Durch eine Schlucht gingen wir zum Wolfspark, von da aus durch die Waldstraße zurück zur Schule. Nach anstrengenden aber erlebnisreichen 9 Kilometern erreichten wir pünktlich um 12:30 unser Ziel. Wir waren uns einig, dass Schultage viel öfter so ablaufen sollten!

     

    

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     


Schuljahr 2018-2019 (2.Schuljahr)

Zu Besuch im Schmetterlingsgarten Grevenmacher

Nachdem wir während unseres Projektes zu echten Schmetterlingsexperten wurden, wollten wir uns den Besuch des Schmetterlingsgartens nicht entgehen lassen. Am Montag, dem 24.Juni 2019, ging es mit dem Bus zu dem luxemburgischen Moselort Grevenmacher. Nach etwa einstündiger Fahrt kamen wir dort an. Da wir noch etwas Zeit hatten, bis wir den Schmetterlingsgarten besuchen konnten, gingen wir zu dem unweit gelegenen Spielplatz. Begeistert rutschten, kletterten und wippten wir und fuhren auf der Seilbahn. Nachdem wir uns etwa eine Stunde austobten, gingen wir zurück zum Jardin des Papillons, wie der Schmetterlingsgarten auf Französisch heißt. Dort waren wir einfach überwältigt von der Artenvielfalt, die uns erwartete. Bei tropischem Klima flogen uns Schmetterlinge in allen erdenklichen Farben und Größen um die Ohren. Einige machten es sich sogar auf unseren Köpfen gemütlich! 😊 Auch Chamäleons und verschiedene Echsenarten konnten wir dort bestaunen. Später schauten wir uns noch einen interessanten Film an. Mit faszinierenden Eindrücken aus der vielfältigen Welt der Schmetterlinge machten wir uns schließlich wieder auf den Heimweg nach Merzig. Das war ein würdiger Abschuss eines sehr interessanten Projektes!

    

    

    

         

    

    

    

    

   

    

Mit dem Zug nach Beckingen

Unser Wandertag führte uns am letzten Schultag vor den Osterferien bei wunderschönem Wetter zum Abenteuerspielplatz nach Beckingen. Da sich dieser in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof befindet, fuhren wir mit dem Zug dorthin. Wir waren recht früh an und konnten daher noch den neuen Spielgeräten im Merziger Stadtpark einen Kurzbesuch abstatten. Um 8:49 fuhren wir dann ab Merzig-Stadtmitte nach Beckingen. 12 Minuten später kamen wir schon dort an und waren nach einem kurzen Fußmarsch am Spielplatz. Dort tobten wir uns an der Leuchtturm-Rutsche und auf dem Piratenschiff auf, rollten kleine Hügel herunter oder frühstückten und entspannten in der Sonne. Die Zeit verging wie im Fluge und viel zu früh mussten wir uns schon wieder auf den Weg zum Bahnhof machen, nicht ohne zuvor noch ein Gruppenfoto auf dem von uns geenterten Piratenschiff zu machen. Gerade rechtzeitig erreichten wir unseren Zug nach Merzig. Dieser endete am Hauptbahnhof, sodass der Rückweg etwas weiter war, was uns aber nicht weiter störte. Glücklich und zufrieden kamen wir schließlich an der Schule an und verabschiedeten uns mit schönen Erinnerungen an einen tollen, etwas anderen Wandertag in die wohl verdienten Osterferien.

    

   

   

   

   

Unsere gespenstische Lesenacht

In der Projektwoche „Lesen für Unicef“ beschäftigten wir uns mit dem Buch „Schorschi, das Schulgespenst“. Neben der Bearbeitung und Besprechung der einzelnen Kapitel,drehte sich vieles in dieser Woche auch um das Thema „Gruseln“. Wir bastelten Fledermäuse, Eulen und Geister, die nun unsere Klasse verschönern. Wir sangen den Dracula-Rock und rappten den Gespenster-Rap und hörten das schaurig-schöne Hörspiel „Rumpelmuck, der Poltergeist“.Den krönenden Abschluss dieser Woche bildete aber unsere Lesenacht. Wir trafen uns um 18 Uhr in der Schule und verwandelten unsere Klassenräume in riesige Matratzenlager. So gemütlich war es in der Klasse noch nie. Nachdem wir das letzte Kapitel unserer Lektüre lasen, stärkten wir uns mit Wiener, Baguette und Gurken. Zur Verdauung durften wir uns auf dem Schulhof austoben. Das Rutschen und Klettern macht im Dunkeln noch mehr Spaß! Gut, dass wir unsere Taschenlampen dabei hatten! Um wieder etwas zur Ruhe zu kommen, machten wir es uns wieder auf unseren Matratzen gemütlich und stellten uns gegenseitig unsere Bücher vor, in denen wir danach noch etwa 20 Minuten lesen durften. Bevor der ein oder andere einschlief, machten wir uns dann endlich auf zur Nachtwanderung, auf die wir uns schon die ganze Zeit freuten. Mit Taschenlampen ausgestattet führte die Wanderung zuerst noch an beleuchteten Wegen vorbei. Dann aber irgendwann bogen wir in einen stockdunklen Wald ab. Wir waren schon etwas aufgeregt! Plötzlich tauchte vor uns tatsächlich ein Geist auf….allerdings nur aufgemalt auf einem Blatt Papier. Dieser gute Geist führte uns zum ersten Schatz, einem Trinkpäckchen mit Orangen- oder Apfelsaft für jeden. Da wir nach dem steilen Anstieg durstig waren, kam das uns gerade sehr gelegen. Nachdem die Getränke geleert waren, gingen wir weiter und entdeckten schon von weitem einen zweiten Geist! Dort fanden wir den nächsten Schatz, nämlich Gummibärchen. Bevor wir diese essen durften, erzählte uns Herr Schwarz bei fast völliger Dunkelheit noch die gruselige Geschichte „Das Silberbein“. Danach waren wir froh über die Nervennahrung. Als wir nun zur Schule zurückkehrten, war es schon 22:15 Uhr. Wir zogen unsere Schlafanzüge an, putzten die Zähne und machten es uns in unserem Schlaflager gemütlich. Wir durften noch etwa eine halbe Stunde mit Taschenlampe lesen, bis gegen 23:30 auch dem letzten die Augen zufielen.Am nächsten Morgen mussten uns die Lehrer um 7 Uhr wecken, da wir wirklich richtig gut schliefen. Wir räumten gemeinsam unsere Sachen weg und freuten uns schon auf das üppige Frühstück. Gruseln macht hungrig. Gegen 9:30 ging dann unsere Lesenacht zu Ende und wir verabschiedeten uns mi den Erinnerungen an dieses tolle Erlebnis in die Faschingsferien.                Unsere Erlebnisse im ersten Halbjahr des 2. Schuljahres Nachdem wir das erste Schuljahr mit einem gemeinsamen Klassenfest am Päppelter Wäldchen beendet und uns in den Sommerferien von den Strapazen der ersten Klasse erholt hatten, begann das neue Schuljahr Anfang August. Da es zu dieser Zeit noch sehr heiß war, entschlossen wir uns, den Schulhof in eine Wasser-Erlebniswelt zu verwandeln. Am Klettergerüst und unter der Schaukel waren Wassersprenger aufgestellt, die das Klettern und Schaukeln zu einem ganz neuen Spaß werden ließen. Zwischendurch konnten wir uns in der Sonne bräunen oder im Schatten spielen. Zum Abschluss dieses tollen Schulmorgens veranstalteten wir noch eine große Wasserschlacht mit Wasserbomben. Schön war’s! Unser erster Wandertag des zweiten Schuljahres führte uns im September zum Garten der Sinne. Nachdem es morgens noch sehr bewölkt war, kam im Laufe des Vormittags die Sonne heraus. Auf einer großen Wiese konnten wir mit verschiedenen Spielgeräten spielen und auf Bäume klettern. Der Heimweg führte uns auf verschlungenen Pfaden eine steile Treppe hinab zurück zur Schule. Es war ein toller Vormittag. Im Oktober besuchten wir gemeinsam mit der Parallelklasse die Stadtbibliothek. Hier wurde uns von Frau Wagner aus dem Buch „Irgendwie Anders“ vorgelesen. Nach dieser schönen Geschichte, in der es um Freundschaft und Respekt geht, durften wir noch malen und tolle Freundschaftsbänder herstellen. Später erhielten wir noch einen Einblick in die reichhaltige Bücherauswahl der Bibliothek. Einige von uns werden sicherlich nicht zum letzten Mal hier gewesen sein! Wir freuen uns schon auf einige tolle Aktivitäten im zweiten Halbjahr!                                    


Schuljahr 2017-2018 (1.Schuljahr)

 Das 1. Halbjahr in der Schule ist geschafft! Wir haben vieles gelernt und auch einiges erlebt!  Munteres Faschingstreiben  Am Fetten Donnerstag und Faschingsfreitag ließ es die Grundschule St. Josef richtig krachen! Ein Kinobesuch mit anschließender Polonäse im Schulhaus und ein leckeres Berliner-Essen leiteten den Abschluss in die Faschingsferien ein! Bild9 Projekt „Gesunde Ernährung“ Zum Abschluss unseres Sachunterrichtsprojektes „ Gesunde Ernährung“ stellten wir gemeinsam leckere Gemüse- und Obstspieße her. Zusammen mit knusprigem Brot stellten wir fest, dass gesunde Ernährung auch richtig gut schmecken kann. Bild5    Bild6 Unser erster gemeinsamer Wandertag In der letzten Schulwoche vor den Herbstferien wanderten wir an der Saar entlang zum Merziger Stadtpark. Dort konnten wir uns nach einem ausgedehnten Picknick an den Spielgeräten austoben und neue Freundschaften schließen. Nach einem solch gelassen Schultag konnten wir den Ferien gelassen entgegensehen. Bild3    Bild4 Das Apfelfest Bei strahlendem Sonnenschein fand im September unser Apfelfest auf dem Obstgut Klosterberg statt. Nach einer erlebnisreichen Wanderung zusammen mit unseren Eltern und Geschwistern, pflückten wir gemeinsam Äpfel in der Plantage. Hierbei lernten wir verschiedene Apfelsorten und deren Geschmack kennen. Bei leckerem Kuchen und Kakao hatten die Eltern und Schüler zum Abschluss die Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und auszutauschen. Bild1    Bild2 Unsere Sportstunden Jeden Donnerstagmorgen finden wir interessante Bewegungslandschaften in der Sporthalle vor. Es macht viel Spaß im Land der Lianen und Burgen zu springen, zu balancieren und mit Bällen zu werfen. Die Doppelstunden gehen immer viel zu schnell vorbei! Bild7    Bild8